Eucharistische Anbetung

 

 


 

Eucharistische Anbetung

Monstranz

Eines Tages sieht der Pfarrer von Ars in der Kirche einen einfachen Bauern, der vor dem Tabernakel kniet. Als der Pfarrer nach einer Stunde wieder in die Kirche kommt und den Bauern immer noch knien sieht, geht er auf ihn zu und fragt ihn: „Sag mal, was sagst du dem lieben Gott die ganze Zeit?“ Darauf entgegnet ihm der Bauer: „Eigentlich gar nichts, Herr Pfarrer“. Auf den Tabernakel deutend fährt er fort:

 

„Ich schaue IHN an –
und ER schaut mich an.“

JESUS anzubeten erfordert keine besonderen Fähigkeiten oder außergewöhnliche Gebetsformen. Wir dürfen JESUS unsere Zeit geben – und er beschenkt uns unendlich mehr. Im Gebet erfahren wir die Gnade GOTTES für unsere Pfarre, für Beruf und Freizeit, für unsere Familie und uns selbst.

Derzeit gibt es in unserer Pfarre jeden Donnerstag von 9.00 – 18.00 Uhr die Möglichkeit zur Eucharistischen Anbetung. Da während der Aussetzung immer jemand anwesend sein soll, suchen wir mindestens 72 Männer, Frauen, oder Jugendliche, die bereit sind, im 4-Wochen-Rhythmus jeweils 1 fixe Stunde Anbetung vor dem Allerheiligsten zu übernehmen. Diese Beter bilden somit den Rahmen und geben somit anderen die Möglichkeit, spontan und jederzeit zur Anbetung zu kommen.