Friedensgebet – Vielen ein Anliegen



Viele Kerzenlichter vor dem Kircheneingang, die das Wort „Frieden“ bildeten, luden schon von weitem ein, die Kirche zu betreten. Mit gemeinsamen Gebeten, Gedanken, Texten und Liedern wurde versucht, den Frieden noch mehr in das Bewusstsein dringen zu lassen. In Ybbsitz wird seit Weihnachten 2014 das Friedenslicht ununterbrochen weitergegeben. Viele hatten Laternen mitgebracht, um dieses Licht auch heute wieder in ihre Häuser zu tragen.

Unter den Besuchern waren auch Bürgermeister Josef Hofmarcher und syrische Flüchtlinge, die in Ybbsitz einen Ort gefunden haben, wo sie in Frieden leben können.

Gib dem Frieden eine Chance und trag das Friedenslicht weiter – in dir, in deiner Umgebung, in der Welt.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


− 5 = eins