JuMiJu 19 – Das ENDE



Bis uns das Ende eingeholt hatte, erlebten wir noch einige spannende Tage.

Bei angenehmen Sonnenschein durften sich am Mittwoch die Kinder auf die traditionelle Wanderung begeben um die Region besser kennen zu lernen. Leider war die Wissbegier dabei so groß, dass Kommentare wie: „Leider viel zu kurz“ das erste waren, das die Betreuer hörten, als die Kinder retour kamen. Wir heben uns diese Rückmeldungen gerne für die Vorbereitungen des JuMiJus 2020 auf.

Trost konnte nur das Grillen am offenen Feuer spenden, ehe es mit einem eher offener gestalteten Abendprogramm weiterging, bei denen die Kinder ihre engelsgleichen Stimmen einsetzen durften (vor allem bei der Musikgruppe „Müchschnitte“).

Der Donnerstag hatte es in sich – gleich zwei große Wettkämpfe – das Trimagische Turnier und ToTo – standen auf dem Programm. Wer dabei nicht auf alles gefasst war und dabei pralle Bäuche nicht von barocker Musik unterscheiden konnte, konnte einpacken. Der größte Wettkampf des Lagers wurde aber erst nachts ausgetragen. Während die Kleinen nichtsahnend Cocktails im Haus mischten, wurde im Freien Schulter an Schulter um die Ehre des Lagers gekämpft. Wir gratulieren dabei den ehrgeizigen Kindern, die die Lagerfahne verteidigen konnten. Leider war der Diebstahl der acht Gruppenfahnen dabei für die Fahnenstehler ein so leichtes Spiel, dass die Bestrafung an den Verteidigern hängenblieb.

F wie Fußball hieß es am Freitag. Wie jedes Jahr verlor die Siegergruppe gegen die Betreuermannschaft. Keine großé Überraschung, da diese im Auftrag der Habsburger diese Schlacht bestritten. Danach gings im Wald weiter, wo die vier Häuser eine letzte große Chance auf einen großen Schritt in der Punktewertung hatten. Am Abend unterhielten uns wieder die einzelnen Gruppen beim Bunten Abend, auch wir Betreuer bekamen unser Fett weg. Nach einem ausgiebigen Feiern sangen die männlichen Begleiter allen Kindern noch ein ruhiges Ständchen, das den Schlaf fördern sollte. Der Plan ging allerdings nach hinten los, da die Begeisterung über die talentierten Burschen die Kinder nur noch munterer machte…

Den Hauspokal durfte sich das Haus „Slingering“ Slytherin sichern, als Kleingruppe konnte jedoch Gruppe 7 mit den meisten Punkten überzeugen. Gratulation!

Samstag vormittags stand die Messe, gehalten von P. Matthäus, auf dem Programm. Ein großes Danke auch den drei Köchinnen Maria Schallauer, Christina Haselsteiner und Anna Tanzer für die Bereitschaft, den Aufwand und das gute Lageressen.

 

Uns Betreuern hat es extrem viel Spaß gemacht, darum möchten wir uns auch bei den Teilnehmern bedanken und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr im Schacherhof.

 

Alle Fotos gibts als Drive-Link zum Download HIER

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


× sieben = 35