Jungscharmesse – Reißt die Mauern ein!



Einladung A5Kaplan P. Vitus Weichselbaumer feierte heute Sonntag, den 14. Februar 2016, mit den Jungscharkindern ihre Messe. Heuer lautete das Thema:

„Reißt die Mauern ein“.

Schon in der Jungscharstunde vor der Messe wurde über „Mauern“ gesprochen und natürlich wurden auch die Lieder geprobt.

Das Evangelium handelte von Jesus in der Wüste und wie er vom Teufel auf die Probe gestellt wurde. Danach bauten wir unsere eigene Mauer der „Versuchung“. Steine wie Zeit, Fernseher, Handy, Markenkleidung, Computer, usw. wurden vor dem Altar aufgebaut.

Anschließend wurde in den Fürbitten die Mauer zu Fall gebracht:
(P.Vitus): Mauern können eingrenzen, sodass wir nicht weitergehen können. Sie können uns den Ausblick nehmen und wir können dahinterliegendes nicht sehen. Und Mauern grenzen aus – das Fremde soll draußen bleiben. Wollen wir nun Gott bitten uns zu helfen, diese Mauern abzubauen. Wir antworten mit „Guter Gott, hilf uns die Mauern abzubauen

-) Gott ist wichtiger, als nur das große Geld zu machen. Wir denken an die Menschen, die Gott vergessen, weil sie nur ans Geldverdienen denken. Wärme ihre Herzen und lass sie die Not anderer erkennen.

-) Gott ist wichtiger, als die Kommunikation mit elektronischen Geräten. Wir denken an die Menschen, die Gott vergessen, weil sie sich ständig mit ihrem Handy beschäftigen. Öffne Ihren Mund für das persönliche Gespräch.

-) Gott ist wichtiger, als immer nur Süßigkeiten naschen. Wir denken an die Menschen, die Gott vergessen, weil ihnen Suchtmittel so wichtig sind. Lenke ihren Blick auch auf jene Menschen, die Hunger leiden.

-) Gott ist wichtiger, als die ständige Beschäftigung mit dem Computer. Wir denken an die Menschen, die Gott vergessen, weil sie nur im Computer den einzig wahren Freund sehen. Hilf ihnen, wieder persönliche Kontakte zu ihren Mitmenschen zu knüpfen.

-) Gott ist wichtiger, als die Beeinflussung durch Markenkleidung. Wir denken an die Menschen, die Gott vergessen, weil sie sich und die Mitmenschen nur an Produkten messen, die gerade „in“ sind. Zeige ihnen die inneren Werte ihrer Nächsten.

-) Gott ist wichtiger,  als immer nur in den Fernseher zu schauen. Wir denken an die Menschen, die Gott vergessen, weil sie stundenlang vor dem Fernseher sitzen. Öffne ihre Augen für das Wesentliche.

-) Gott ist wichtiger, als ein dicker Terminkalender. Wir denken an die Menschen, die Gott vergessen, weil sie immer an ihren nächsten Termin denken. Lass sie Ruhe finden, um dir näher zu kommen.

-) Gott ist wichtiger, als der Drang alles haben zu müssen. Wir denken an die Menschen, die Gott vergessen, weil sie immer nur das Beste haben wollen. Schenke ihnen die Erkenntnis, dass Besitz nicht alles ist, und sich auch an den kleinen Dingen erfreuen können.

Nachdem die Steine abgebaut waren, wurde auch das Tuch vor dem Altar entfernt und ein Bild von Jesus kam zum Vorschein.

(P.Vitus):  So können wir erkennen: Wenn wir unsere Mauern abbauen und keine neuen errichten, sehen wir das Wichtigste: Jesus, unseren Herrn und Gott! Guter Gott, lass nicht zu, dass wir um uns herum Mauern bauen. Darum bitten wir dich durch Jesus Christus, unseren Herrn.

Am Ende der Messe wurden wieder die Jungschartücher und -kreuze, die zuvor von P. Vitus gesegnet wurden, an die neuen Mitglieder verteilt. 15 Kinder und Viktoria Hinterleitner als neue Leiterin durften wir in unserer Jungschar Willkommen heißen!

Traditionell wurde die Messe mit dem Jungscharlied – Es ist schön solche Freunde zu haben – beendet.

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an unsere Jungscharkinder, die mit viel Freude und Begeisterung in der Messe gesungen, gelesen und Mauern abgebaut haben!

 

 

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


8 × neun =