PGR-Klausur: Mit den Menschen – für die Menschen



Am Samstag, 25. November, hielten die Pfarrgemeinderäte im Bildungszentrum St. Benedikt in Seitenstetten ihre Klausur ab. Mag. Christian Ebner, Sekretär im bischöflichen Ordinariat in St. Pölten, begleitete sie sehr kompetent und anregend durch diesen Tag.

Ein Kurzbericht: Es war ein sehr intensiver Tag, an dem wir miteinander gefeiert, gebetet und vor allem überlegt und darüber gesprochen haben, wie wir in den nächsten Jahren in unserer Pfarre arbeiten und Kirche mitgestalten wollen – für alle Generationen, für die Nahe- und die Ferner-Stehenden.

Zuerst haben wir – jeder und jede persönlich – nachgedacht, was unsere eigenen Fähigkeiten sind, mit denen wir uns in unserer Pfarrgemeinde einbringen können.

In einem nächsten Schritt haben wir das viele Positive in Ybbsitz aufgespürt, das, was gut läuft und der Gemeinschaft der Kirche in Ybbsitz Stabilität gibt. Weil Kirche aber das Volk Gottes auf dem Weg ist – so sagt es schon das 2. Vat. Konzil –, braucht sie auch manche Veränderung, braucht sie eine Anpassung an das Heute, an die sich verändernde Gesellschaft. Wir müssen auf das, was in der Welt geschieht, reagieren: Gutes bewahren, Überflüssiges und Veraltetes weglassen, neue Impulse setzen.

Z.B. möchten wir in den nächsten Jahren die musikalische Gestaltung der Feiern und Gottesdienste auf eine breitere Basis stellen, mit einer Vielfalt an Liedern und Musikrichtungen die Kirchenbesucher ansprechen.

Wir wollen uns vermehrt Gedanken über die Kinder im Gottesdienst machen. Wir wissen, dass junge Eltern in der Sakramenten-Vorbereitung über ihre Kinder wieder in Kontakt mit Kirche und Pfarre kommen und dann sehr gerne bereit sind, Aufgaben und Dienste zu übernehmen. Diesen Kontakt möchten wir über die Zeit der Taufe, der Erstkommunion und Firmung hinaus weiter pflegen.

Die Jugendlichen wollen eine Basis für eine gute Zusammenarbeit mit allen jungen Menschen in Ybbsitz erarbeiten, eine gelungene Kommunikation und die gegenseitige Wertschätzung verbessern.

Wichtigstes Fundament einer Pfarrgemeinde ist die Spiritualität, die Verbindung mit Gott: Wir denken an monatliche gestaltete Gebetsrunden in der Kirche und an Bibelabende, die zeitlich so angesetzt werden sollen, dass sie z.B. auch von jenen besucht werden können, für die der Freitagabend aus familiären Gründen ungünstig ist.

Geschwisterlich Kirche leben und dazu die Bedingungen schaffen, das ist ein Projekt, an dem wir Ybbsitzer Pfarrgemeinderäte gerne mitarbeiten wollen – zusammen mit der ganzen Pfarrgemeinde und im Vertrauen auf die Hilfe Gottes.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar


− 8 = eins