Armut hat viele Gesichter

Unter dem Titel „Armut hat viele Gesichter“ trafen einander am Abend des 27. Februar 40 Leute im HdB zu einem Workshop mit Christian Köstler, dem diözesanen Leiter der Pfarr-Caritas, um gemeinsam über die vielen „Gesichter“ von Armut nachzudenken und Ideen zu entwickeln, wie jede/r einzelne von uns mithelfen kann, Armut wahrzunehmen und dagegen etwas zu tun. Es war ein sehr interessanter Abend mit regem Austausch, zu dem der Arbeitskreis für Soziales im PGR und das Kath. Bildungswerk eingeladen hatten. Besonders aufgewertet wurde die Veranstaltung auch durch die aktive Teilnahme und das Interesse von Vertretern der Marktgemeinde, an der Spitze Bürgermeister Gerhard Lueger. Wertvolle Impulse kamen auch von der Leiterin der Caritas-Hauskrankenpflege, Eva Pechhacker. Nur gemeinsam können die sozialen Herausforderungen bewältigt werden!

Viele Formen von Armut (Bericht von Christian Köstler)

Im Pfarrsaal Ybbsitz fand ein gut besuchter Workshop der PfarrCaritas zum Thema „Armut hat viele Gesichter“ statt.

Im Rahmen des Workshops wurden von den rund 40 TeilnehmerInnen unter der Begleitung von Christian Köstler die unterschiedlichsten Notlagen der heutigen Zeit thematisiert. Es wurde über bestehende Angebote und Hilfsmöglichkeiten informiert und gemeinsam überlegt was vor Ort notwendig sein kann. Als eine große Herausforderung für die Zukunft sahen die TeilnehmerInnen den Themenbereich Pflege. Hier konnte die Einsatzleiterin der Caritas Sozialstation Eva-Maria Pechhaker wertvolle Informationen geben. Die Würdigung und Wertschätzung von pflegenden Angehörigen bzw. von Familien mit behinderten Kindern wurde ebenfalls als wichtiges Anliegen gesehen. Ein weiterer wichtiger Punkt war das Thema Einsamkeit. Bürgermeister Gerhard Lueger betonte dabei dir Bedeutung der vielen Vereine als Angebote zur sozialen Vernetzung. Es ist wichtig über die vielen Herausforderungen der Menschen gemeinsam ins Gespräch zu kommen und zu sehen wie vielschichtig die Nöte der heutigen Zeit sind, sagt Pfarrer P.Severin Ritt und dankt allen für ihr Engagement. Es ist ein positives Zeichen wenn Kirche die Lebenswelt der Menschen in den Blick nimmt und an der Seite der Menschen steht, zieht Monika Bramauer von der PfarrCaritas Bilanz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.